Genevieve de Gaulle-Anthonioz

Federzeichnungen (Tusche auf Karton)

Genevieve de Gaulle-Anthonioz


 

Geneviève de Gaulle-Anthonioz

Französische Widerstandskämpferin, Mitarbeiterin in der „Résistance“ während der Zeit des Nationalsozialismus, Nichte von Charles de Gaulle, studierte Geschichte in Paris und wurde ab 1941 Mitarbeiterin in verschiedenen Gruppen der „Résistance“, 1943 von der Gestapo verhaftet und nach Lageraufenthalten in Frankreich schließlich mit dem „Transport der 27000“ Anfang 1944 in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück verschleppt.

Der grauenhafte Lageralltag endete für sie im sog. Bunker mit Isolations- und Dunkelhaft. Im Febraur 1945 wurde sie überraschend freigelassen. Wieder in Frankreich, begann sie ein sozialpolitisch äußerst engagiertes Leben und erhielt als erste Frau das „Grand Croix de la Légion d‘Honneur“ und weitere Auszeichnungen. Auch beeinflusste sie politische Entscheidungen ihres Onkels. 1946 heiratete sie den Widerstandskämpfer Bernard Anthonioz, sie hatten 4 Kinder.

Sie schrieb einen Bericht über ihren Lagerauftenthalt, der 1998 in Buchform erschien unter dem Titel „La traversée de la nuit“ und ein Bestseller wurde. Er dient als Grundlage für die Zeichnung.